SO HAST DU ES VOR_SO WILLST DU ES HABEN::Roberta Busechian & Elza Javakhishvili

23.03.2019

7.30pm

Sound- Poetry performance / Multimedia performative Installation by Roberta Busechian & Elza Javakhishvili 

Roberta Busechian aka T)Raum

_field recordings/ virtual ambiance sound artist / sound researcher  https://soundcloud.com/robinija

http://cargocollective.com/robertabusechian

Elza Javakhischvili _artist / visual poet http://www.taz.de/!5482129/

EN

In Roberta Busechian and Elza Javakhishvili’s performance, sound and language are the chosen materials to portray the process of production and labour in the form of a construction site, delocalised and placed inside the exhibition space.
How important is it for a neo-liberal society to question the labour situation in today’s art scene, to highlight the invisible work involved and to discuss what this entails for the working conditions of artists today?
The concept of this performance is is to use the construction site as a metaphorical act, pointing out the ongoing process of creation (or building) involved in a performative installation and letting this fact be transparent (and apparent) for the audience.
The aesthetics of the construction site are translated through the use of space in the process of the performance and the embodiment of poetry and sound. In “SO HAST DU ES VOR”, the position of the installation format in contemporary art is reflected upon through the relationship between space, time and audience; as is the labour of the artist, revealing the reality of the circumstances involved in producing artistic work.
As the meaning of the word — the construction site — points out:
to change something,
to redesign,
to elaborate something,
to construct or
to deconstruct,
is also the concern of this multi-media performance, to point out the establishment of the work process.

DE

In der gemeinsamen Sound- Poesieperformance von Roberta Busechian und Elza Javakhishvili wird durch den elektronischen Klang und Sprache der räumliche Produktionsfaktor dargestellt und der Arbeitsprozess als eine Form der Baustelle im Ausstellungsraum repräsentiert. Wie wichtig ist es doch, dass in der neoliberalen Gesellschaft die Arbeitssituation oder der Vorgang der unsichtbaren Arbeit in der Kunst aufgezeigt wird und die Umstände der Arbeit (der Künstler*innen) in Frage gestellt wird. In der Konzeption dieser Performance wird versucht, die Baustelle als eine metaphorische Handlung und gleichzeitig das unfertige Bauwerk – performative Installation – transparent zu veranschaulichen. Dabei kann die Ästhetik der Baustelle bildhaft zur räumlichen Dimension im Ablauf der Performance transkribieren. Außerdem wird die Situation der Baustelle von Performer*innen durch Klang und Poesie ersichtlich verkörpert. Durch “SO HAST DU ES VOR” wird auch die Position der Installation in der zeitgenössischen Kunst reflektiert und zwar als die Verbindung zwischen der Arbeit und der Realität der Künstler*innen, die Beziehung zwischen Raum, Zeit und Publikum. Wie die Bedeutung des Wortes – die Baustelle – uns hinweist: etwas zu verändern, neu zu gestalten, etwas auszuarbeiten, zu konstruieren oder zu dekonstruieren, ist auch das Anliegen dieser multimedialen Performance die Errichtung des Arbeitsprozesse offen zu legen.